Seelenbretter: Die Farbigen Wächter des Lebens entdecken

Ausstellung in Ehrenstein zeigt bis September Werke von Bali Tollak

Fotos: Neuwieder Hospizverein

07.07.2022

Ehrenstein. Im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums des Neuwieder Hospizvereins und Ambulanten Hospizes Neuwied (22 Jahre) wurde die Ausstellung „Die Farbigen Wächter des Lebens“ im Park des Klosters Ehrenstein eröffnet.

„Die Farbigen Wächter des Lebens“- das sind Seelenbretter der Künstlerin Bali Tollak. Die Künstlerin verfügt derzeit über knapp 400 bemalte und beschriftete Bretter, rund 40 sind derzeit vor dem Kloster Ehrenstein zu sehen.

Die Seelenbretter der Künstlerin sind keine Toten- oder Bahrbretter, die in der Frühzeit zur Aufbahrung und Beerdigung der Verstorbenen verwendet wurden. Auf ihren Brettern hat kein Verstorbener gelegen. „In Oberbayern aufgewachsen, waren für mich Nachkriegskind alte Begräbnisriten noch etwas alltägliches. Wir Kinder trafen uns öfters auf dem Dorffriedhof und schauten in die damals noch üblichen Leichenschauhallen, ob es wieder eine neue Leich´geben würde. Ich schaute auf die gelbwachsene Haut der Verstorbenen, die gefalteten Hände und bewunderte die Würde in ihren Gesichtern, als wären sie im Paradies gebettet. Auch später habe ich als Mensch und Künstlerin nie den Tod ausgeschaltet, weder im Denken noch in meinen Werken. Für mich ist das Leben insgesamt eine Dualität von Geborenwerden und Sterben, von Werden und Vergehen“, so die Künstlerin bei der Vernissage in der Klosterkirche Ehrenstein.  Dann sei sie irgendwann auf die Idee der Bemalung der Bretter gekommen. „Ich hatte schon zehn Jahre zuvor Bretter bemalt mit Symbolen der Naturvölker, die auch Tod und Leben beinhalteten. Durch eine Fernsehsendung über Totenbretter im Bayerischen Wald wurde ich zur christlich-abendländischen Variante angeregt“, so die Künstlerin.

Sie habe sich von Reisen in die Welt unserer Ahnen einfangen lassen und ihre Bretter weder nur den Toten noch ausschließlich den Lebenden zugeordnet. „Ich habe sie Seelenbretter genannt, um beide Welten, die wir heute strikt trennen, symbolisch wieder anzunähern. Wer sich näher mit diesen Dingen befasst, merkt schnell, dass beide Welten zusammengehören. Die lebenden Seelen sind nicht getrennt von den verstorbenen.“ In diesem Sinne lud Bali Tollak die Besucher der Vernissage zu einer Entdeckungsreise ein. Die rund 40  Seelenbretter in der idyllischen Kulisse des Klosters sollen den Betrachter anregen zum Innehalten und Sinnieren, zum Stillwerden in unserer lauten und hektischen Zeit.

„Wenn wir uns wieder einlassen, uns auf Besinnlichkeiten und Symbole einschwingen, hier in Ehrenstein oder draußen, an Malen und Kreuzen, die uns auf unseren Wanderungen durchs Leben begegnen, werden wir reich beschenkt“, sagte Tollak. Untermauert wurden ihre Worte durch den Kirchenmusiker Martin Monter, der mit Klangschalen die Ausstellungseröffnung stimmungsvoll musikalisch begleitete.

 

Die Ausstellung im Park des Klosters Ehrenstein ist täglich bis Sonntag, 4. September von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

 

Hospizbüro Neuwied
Engerserstraße 55
56564 Neuwied
Telefon 02631 344-240
Telefax 02631 344-246

Hospizbüro Neustadt/Wied
c/o St- Josefshaus
Klosterstraße 1
53577 Neustadt/Wied
Telefon 02683 9430-490/-491


                          

Unser Spendenkonto

Neuwieder Hospiz e.V.
Sparkasse Neuwied   
IBAN DE46 5745 0120 0024 0022 14                                       
BIC MALADE51NWD