Was man vom Tod lernen kann: Tabutanten begeistern in Linz

Veranstaltungsreihe des Hospizvereins und Ambulanten Hospizes startet humorvoll

Foto: Beate Christ/Neuwieder Hospizverein

25.04.2022

Linz. "Sie werden lachen, es geht um den Tod". Ganz schön mutig klang das Motto des Programms, das da die „Tabutanten“ (Christine Holzer und Simone Schmitt) in der Linzer Stadthallte mit Leben füllten. Und eines schon mal vorweg: Es hat funktioniert. Lachen und Tod passten an diesem Abend genauso so zusammen, wie Leben und Liebe, wie Licht und Schatten und wie Linz und Wein. Der Neuwieder Hospizverein und das Ambulante Hospiz Neuwied, die in diesem Jahr ihr 25- und 22-jähriges Bestehen mit vielen Veranstaltungen feiern, hatten die ausgebildeten Schauspielerinnen und Theaterpädagoginnen nach Linz geholt und damit voll und ganz den Geschmack des Publikums getroffen.   

 

Inspiriert von dem, was die Männer und Frauen zu den Begriffen Leben, Liebe und Tod ihnen zuriefen, gingen die Schauspielerinnen mit viel Humor und Gefühl all jenen Fragen des Lebens nach, über die sonst nicht gesprochen wird. 

 

So brachten sie beispielsweise eine Frau, die ihre Beerdigung schon mal zur Probe feiern will, eine Hospizbegleiterin bei ihrem ersten Einsatz oder eine Witwe am Grab ihres Mannes auf die Bühne. Und dies mit jeder Menge Lokalkolorit. Da wurde der Linzer Waldfriedhof zum Schauplatz, gab es Uhles zum Abschied, eine letzte Aussicht auf die B42 und am Ende die Erkenntnis, dass man vom Tod lernen kann, dass es wichtig ist, zu leben.    

 

Wie wichtig es ist, die Themen Tod und Trauer nicht aus unserer Gesellschaft auszuklammern, machte auch Isabelle Fürstin zu Wied, die im Jubiläumsjahr die Schirmherrschaft übernommen hat, deutlich. „Der Tod gehört zum Leben dazu, mitten in die Gesellschaft und in die Familien. Wir dürfen Sterbende und Trauernde nicht allein lassen“, sagte sie. Als Kind habe sie selbst bei einem Todesfall in der Familie Sprachlosigkeit und das Gefühl, ausgeklammert zu sein, erlebt. „Ich wurde damals aufs Zimmer geschickt, damit ich die Erwachsenen nicht störe. Damit war ich überhaupt nicht einverstanden. Und deshalb schätze ich es sehr, dass es heute möglich ist, darüber zu reden“, so die Fürstin. Die Ehren- und Hauptamtlichen im Hospizverein und Ambulanten Hospiz würden Beachtliches leisten, sagte sie anerkennend. Und: „Wenn ich mich aufs Altenteil zurückziehe, möchte ich mich definitiv auch in der Hospizbegleitung ausbilden lassen.“   

 

Foto: Beate Christ/Neuwieder Hospizverein

 

Hospizbüro Neuwied
Engerserstraße 55
56564 Neuwied
Telefon 02631 344-240
Telefax 02631 344-246

Hospizbüro Neustadt/Wied
c/o St- Josefshaus
Klosterstraße 1
53577 Neustadt/Wied
Telefon 02683 9430-490/-491


                          

Unser Spendenkonto

Neuwieder Hospiz e.V.
Sparkasse Neuwied   
IBAN DE46 5745 0120 0024 0022 14                                       
BIC MALADE51NWD