Symposium gibt dem Unsagbaren Raum

Ein lebendiger Umgang mit dem Thema Sterben und Tod

Neuwied. Wie ein Baum im Wind mit ausgestreckten Armen wiegt sich Felix Grützner hin und her. Ein schönes Bild, dass er da auf der Bühne im Gemeindehaus der Friedenskirchengemeinde in Heddesdorf mit seinem Körper malt. Ein Baum, der Halt gibt in schweren Zeiten, der schützend sein Blätterdach ausbreitet und Trost spendet. Doch dies ist nicht das einzige Bild, das die Zuschauer in den Bann ziehen soll. Felix Grützner (Tänzer und Choreograph, promovierter Kunsthistoriker und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Palliativmedizin der Universität Bonn) lässt gemeinsam mit der Flötistin Britta Bauer auch den Tod auftreten vor den vielen Gästen, die eine Antwort auf die Frage „Wie geht das eigentlich, Sterben?“ suchen. „Bin Freund und komme nicht zu strafen – ein anderer Totentanz“ lautet der Titel dieser ganz besonderen Tanzaufführung, die Gefühle, wie Angst, Trauer und Hoffnung mitten unter die Zuschauer bringt, sie ganz individuell erlebbar macht und Raum für eigene Gedanken zu den Themen Sterben und Tod schafft. Eingeladen zu diesem Abend hatten die Waldbreitbacher Hospizstiftung, der Neuwieder Hospizverein und das Ambulante Hospiz Neuwied. Aus ganz unterschiedlichen Perspektiven wollte man auf das Sterben blicken. „Die Frage nach dem, was eigentlich beim Sterben passiert, lässt uns nicht los“, sagte Christoph Drolshagen von der Leitung der Marienhaus Hospize. Warum die Menschen auf der Suche nach einer Antwort seien, kann auch er nur vermuten. „Vielleicht hilft es zum Leben und dabei, sich einzuüben in das Loslassen“.  In der letzten Phase des Lebens ginge es nicht mehr darum, die Krankheit zu besiegen, wohl aber, Frieden zu schließen, immer mehr zurückzulassen und letztendlich gelassen zu werden. So jedenfalls brachte es die Logotherapeutin Hildegard Schanz auf den Punkt. „Sterben heißt aufhören, sich überleben zu wollen. Wer auf den Tod gefasst ist, ist der Ewigkeit nahe“, sagte der Seelsorger Klaus Hamburger. Er, Hildegard Schanz, der ehrenamtliche Hospizbegleiter Thomas Weber und die Palliativärztin und Hausärztin Dr. Ute Bettig schilderten ihre, teilweise auch sehr privaten Erfahrungen mit Sterbenden. Wie unterschiedlich Menschen voneinander Abschied nehmen und wie es ist, wenn ihnen dieser Abschied verwehrt ist, das beschrieb beispielsweise Thomas Weber eindrücklich. Doch was ist zu tun, wenn der Tod unausweichlich ist und das Leben endet? „In diesem Prozess ist eine liebevolle Zuwendung und das Akzeptieren das Wichtigste“, sagte Dr. Ute Bettig. So versprach auch Grützner bei seinen ersten Schritten auf dem Parkett: „Ich komme nicht zu strafen, sollst sanft in meinen Armen schlafen“. Seiner nicht ganz ernst gemeinten Aufforderung zum Tanz wollten denn auch am Ende einer interessanten und spannenden Veranstaltung die Männer und Frauen in den Zuschauerreihen nicht wirklich nachkommen. Wie gut, dass an diesem Tag der Lebenstänzer Grützner nach der Pfeife von Musikerin Britta Bauer zu tanzen hatte und so auf wundervolle Weise dem Ungesagten und Unsagbarem Raum gab. 

Fotos: Hospizverein

1 Die Teilnehmer des Symposiums suchten auf ganz unterschiedliche Weise Antworten auf die Frage „Wie geht das eigentlich, Sterben?“

2,3 Eine inspirierende Tanzaufführung brachten die Flötistin Britta Bauer und der Lebenstänzer Dr. Felix Grützner auf die Bühne 

Ein Sommerabend wie ein Gedicht

Neuwied.  Manchmal braucht es nicht viel, um glücklich zu sein: Ein wenig verspielte Poesie, lieb gewonnene Lieder und ein Gläschen Wein. All jene Zutaten servierten der Neuwieder Hospizverein und das Ambulante Hospiz in Kooperation mit der Katholischen Pfarrgemeinde St. Matthias. Der Innenhof des Gemeindehauses Heilig Kreuz hatte sich in einen lauschigen Ort verwandelt, der mit Kerzenschein, Blumen und Lampions die perfekte Kulisse für einen zauberhaften Abend bot. Die Hauptzutaten allerdings lieferten Alexandra Fischer (Gitarre) und Catrina E. Schneider (Poesie) mit wundervoller Musik und Gedichten von Sommerzeiten, Liebe, Ferien und Dankbarkeit.
Über 60 Besucher konnten so einen stimmungsvollen Sommerabend genießen und für ein paar Stunden dem Alltag entfliehen.

Foto: (Hospizverein)

Catrina E. Schneider und Alexandra Fischer trugen zu einem herrlich leichten Sommerabend bei

Die Widerstandskraft für Krisenzeiten stärken

Forum Hospiz fand großen Zuspruch

  Waldbreitbach. Mit 70 teilnehmenden Männern und Frauen war das Forum Hospiz, zu dem der Neuwieder Hospizverein und das Ambulante Hospiz Neuwied ins Rosa-Flesch-Tagungszentrum nach Waldbreitbach eingeladen hatten, vollständig ausgebucht. Unter dem Motto „Wie geht das eigentlich, Sterben?“ fanden sich Ehrenamtliche aus der Hospizarbeit und weitere interessierte Menschen zusammen, um unter anderem in Vorträgen und Workshops Potentiale (wieder)zu entdecken, sich Ressourcen zu erschließen und das selbstwirksame Leben und Sterben in den Fokus zu rücken. Dabei wurde die Resilienz, also die psychische Widerstandskraft, in den Mittelpunkt gestellt. Diese Widerstandsfähigkeit ist die Fähigkeit, Krisen und schwierige Lebenssituationen zu bewältigen. Sie wird den Menschen im Laufe des Lebens nicht nur durch Bindungen mitgegeben, sie kann auch erworben werden. Methoden zur Förderung von Potentialen, zur Entwicklung von Kompetenzen und Erschließung von Ressourcen der Angehörigen und Sterbenden in der Hospizbegleitung wurden den Teilnehmern von verschiedenen Referenten vermittelt. Intuitives Malen, Friedenstänze und -gesänge gehörten ebenso dazu, wie etwa Informationen und Übungen zur Achtsamkeit oder Einblicke in das Sterben aus yogischer Sicht.

 Foto: (Hospizverein)

Unter anderem lernten die Teilnehmer des Forums auch Friedenstänze und -gesänge kennen.

Aktuelles

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Hospizbüro Neuwied

Engerserstraße 55
56564 Neuwied
Telefon:02631 - 344 240
Telefax:02631 - 344 246
Internet: www.ambulantes-hospiz-neuwied.de www.ambulantes-hospiz-neuwied.de

Unser Spendenkonto

Neuwieder Hospiz e.V.
Sparkasse Neuwied   
IBAN
DE46 5745 0120 0024 0022 14                                       
BIC  
MALADE51NWD

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.