Wieder das Leben lieben lernen

Auszeittag für Trauernde

Kreis Neuwied. Wenn das Leben durch den Tod eines geliebten Menschen aus den Fugen gerät und nichts mehr ist, wie es war, verlangen Hilflosigkeit und Ohnmacht nach Antworten. Die Auseinandersetzung mit der veränderten Lebenssituation ist ein Schritt auf dem Weg, wieder das Leben zu leben und zu lieben. Hierzu bieten der Neuwieder Hospizverein und das Ambulante Hospiz in der Benediktinerabtei Maria Laach am Samstag, 14.März, von 9.30 bis 17.30 Uhr einen Auszeittag für Trauernde an. An diesem Tag sollen Menschen, die Gleiches erlebt und erlitten haben, unter fachlich behutsamer Leitung zweier Trauerbegleiter Raum für ihre Trauer haben und dabei ausreichend Möglichkeiten und Zeit bekommen, sich miteinander auszutauschen. Mittels kleiner Impulse, Entspannungsübungen, Spaziergängen, kreativen Ausdruckselementen und vielen Gesprächsmöglichkeiten werden Wege erarbeitet, sich dem Gedanken zu öffnen, dass das Leben zwar nie mehr so wird, wie es war, dass es jedoch wieder ein gutes und erfülltes Leben werden kann.

Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro (ohne Verpflegung). 

Information und Anmeldung:                                                                                                                                    
Hospizverein Neuwied                                                                                                                                                     
Telefon: 026 31 – 34 42 14                                                                                                                                             
E-Mail: verein@neuwieder-hospiz.de

Packen für die letzte Reise

13.05.2019, 00:00 – 28.06.2019, 20:00

Ungewöhnliche Ausstellung will Sprachlosigkeit überwinden

Mal ehrlich: Wie häufig haben wir schon einen Koffer, eine Reisetasche oder einen Rucksack gepackt? Meist ging es danach auf eine Reise. Zu Freunden, Familienangehörigen oder in ferne Länder in den langersehnten Urlaub. Doch was ist, wenn die letzte Reise ansteht? Wie sieht da das Gepäck aus? Reicht eine Tasche aus oder soll es doch lieber ein großer Reisekoffer sein?

Antworten auf diese Fragen will eine ungewöhnliche Ausstellung finden. Die Ausstellung „Packen für die letzte Reise“ soll an verschiedenen Orten im Kreis Neuwied und in der Stadt dazu einladen, über die Themen Sterben und Tod nachzudenken. „Es sind Themen, die wir immer mehr aus der Realität verbannt haben. Und doch gehören sie zu unserem Leben dazu“, sagt der Pfarrer der Evangelischen Marktkirchengemeinde Neuwied, Werner Zupp. Gemeinsam mit den Gemeindereferentinnen des Dekanats Rhein-Wied, Petra Frey und Ursula Monter und der Bildungsbeauftragen des Neuwieder Hospizvereins und Ambulanten Hospizes, Heidi Hahnemann, will er die Themen Sterben und Tod öffentlich und wieder alltagstauglich machen. „Wir möchten die Sprachlosigkeit überwinden“, sagt Zupp.

So sind die Menschen an Rhein, Wied und im Westerwald dazu aufgerufen, ihr Gepäckstück für die letzte Reise zu packen. Ausgestellt werden diese Gepäckstücke für eine Woche im Januar kommenden Jahres im gesamten Kreis Neuwied, beispielsweise in teilnehmenden Schulen, Kindergärten, Kinos, Apotheken, Bäckereien, Buchhandlungen, Kliniken, Bestattungsunternehmen oder Kirchen. In einer weiteren Woche werden sie zentral in Neuwied zusammengeführt und unter anderem in der Marktkirche, begleitet von verschiedenen Veranstaltungen, ausgestellt.

Dass die Organisatoren schon jetzt zu dieser Aktion aufrufen, hat einen guten Grund: Bis Freitag, 28. Juni, können sich Interessierte Menschen (Junge und Alte, Männer und Frauen, Prominente und Nichtprominente) melden. Aufgerufen sind nicht nur Menschen, die einen Koffer packen wollen, sondern auch jene, die einen Ausstellungsort zur Verfügung stellen möchten. Im Oktober soll es dann ein Treffen mit allen Teilnehmern geben, um den Verlauf der Ausstellung genau zu planen. Schon jetzt konnte das Organisationsteam 17 Menschen, die mitmachen wollen, gewinnen und 21 Ausstellungsorte finden.

Wer Interesse hat, mitzumachen, kann sich bei Pfarrer Werner Zupp, Tel. 02631/255 36, Email zupp(at)marktkirche.de oder Ursula Monter (Pfarreiengemeinschaft Linz), Tel. 02644/807 034, Email ursula.monter(at)pg-linz.de melden.       

Foto: (Hospizverein Neuwied)

Was könnte wohl in dem Koffer sein? Petra Frey, Ursula Monter, Pfarrer Werner Zupp und Heidi Hahnemann (von links) wollen mit der Aktion „Packen für die letzte Reise“ Mut machen, sich mit den Themen Sterben und Tod auseinanderzusetzen.

Ort: Kreis Neuwied
Organisator: Evangelische Marktkirchengemeinde Neuwied, Dekanat Rhein-Wied, Neuwieder Hospizverein, Ambulantes Hospiz

Unser Spendenkonto

Neuwieder Hospiz e.V.
Sparkasse Neuwied   
IBAN DE46 5745 0120 0024 0022 14                                       
BIC MALADE51NWD

Packen für die letzte Reise

13.05.2019, 00:00 – 28.06.2019, 20:00

Ungewöhnliche Ausstellung will Sprachlosigkeit überwinden

Mal ehrlich: Wie häufig haben wir schon einen Koffer, eine Reisetasche oder einen Rucksack gepackt? Meist ging es danach auf eine Reise. Zu Freunden, Familienangehörigen oder in ferne Länder in den langersehnten Urlaub. Doch was ist, wenn die letzte Reise ansteht? Wie sieht da das Gepäck aus? Reicht eine Tasche aus oder soll es doch lieber ein großer Reisekoffer sein?

Antworten auf diese Fragen will eine ungewöhnliche Ausstellung finden. Die Ausstellung „Packen für die letzte Reise“ soll an verschiedenen Orten im Kreis Neuwied und in der Stadt dazu einladen, über die Themen Sterben und Tod nachzudenken. „Es sind Themen, die wir immer mehr aus der Realität verbannt haben. Und doch gehören sie zu unserem Leben dazu“, sagt der Pfarrer der Evangelischen Marktkirchengemeinde Neuwied, Werner Zupp. Gemeinsam mit den Gemeindereferentinnen des Dekanats Rhein-Wied, Petra Frey und Ursula Monter und der Bildungsbeauftragen des Neuwieder Hospizvereins und Ambulanten Hospizes, Heidi Hahnemann, will er die Themen Sterben und Tod öffentlich und wieder alltagstauglich machen. „Wir möchten die Sprachlosigkeit überwinden“, sagt Zupp.

So sind die Menschen an Rhein, Wied und im Westerwald dazu aufgerufen, ihr Gepäckstück für die letzte Reise zu packen. Ausgestellt werden diese Gepäckstücke für eine Woche im Januar kommenden Jahres im gesamten Kreis Neuwied, beispielsweise in teilnehmenden Schulen, Kindergärten, Kinos, Apotheken, Bäckereien, Buchhandlungen, Kliniken, Bestattungsunternehmen oder Kirchen. In einer weiteren Woche werden sie zentral in Neuwied zusammengeführt und unter anderem in der Marktkirche, begleitet von verschiedenen Veranstaltungen, ausgestellt.

Dass die Organisatoren schon jetzt zu dieser Aktion aufrufen, hat einen guten Grund: Bis Freitag, 28. Juni, können sich Interessierte Menschen (Junge und Alte, Männer und Frauen, Prominente und Nichtprominente) melden. Aufgerufen sind nicht nur Menschen, die einen Koffer packen wollen, sondern auch jene, die einen Ausstellungsort zur Verfügung stellen möchten. Im Oktober soll es dann ein Treffen mit allen Teilnehmern geben, um den Verlauf der Ausstellung genau zu planen. Schon jetzt konnte das Organisationsteam 17 Menschen, die mitmachen wollen, gewinnen und 21 Ausstellungsorte finden.

Wer Interesse hat, mitzumachen, kann sich bei Pfarrer Werner Zupp, Tel. 02631/255 36, Email zupp(at)marktkirche.de oder Ursula Monter (Pfarreiengemeinschaft Linz), Tel. 02644/807 034, Email ursula.monter(at)pg-linz.de melden.       

Foto: (Hospizverein Neuwied)

Was könnte wohl in dem Koffer sein? Petra Frey, Ursula Monter, Pfarrer Werner Zupp und Heidi Hahnemann (von links) wollen mit der Aktion „Packen für die letzte Reise“ Mut machen, sich mit den Themen Sterben und Tod auseinanderzusetzen.

Ort: Kreis Neuwied
Organisator: Evangelische Marktkirchengemeinde Neuwied, Dekanat Rhein-Wied, Neuwieder Hospizverein, Ambulantes Hospiz

Hospizbüro Neuwied
Engerserstraße 55
56564 Neuwied
Telefon 02631 344-240
Telefax 02631 344-246

Hospizbüro Neustadt/Wied
c/o St- Josefshaus
Klosterstraße 1
53577 Neustadt/Wied
Telefon 02683 9430-490/-491


                          

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Datenschutz.

Informationen zum Betreiber der Seite finden Sie in unserem Impressum.